Toller Sport, Spaß, Sonnenschein und stürmisches Wetter

Auch 2021 richtete das Ostseebad Dierhagen wieder erfolgreich ein Turnier mit Weltranglisten-Wertung im Beach Tennis aus. Während am Freitag, 13. August bis in den frühen Abend bestes Strandwetter herrschte, brachte die Nacht und der Samstag starken Wind mit sich, der die Spielerinnen und Spieler sowie die Veranstalter vor einige Herausforderungen stellte.

In den Disziplinen Damen-Doppel, Herren-Doppel und Herren-Doppel Ü40 wurde um Ranglistenpunkte des Beach Tennis Weltverbandes IFBT gespielt. Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus acht Bundesländern gingen am Strand von Dierhagen an den Start. Eine große Bühne, sechs Spielfelder und zahlreiche Zelte verwandelten den Badestrand in eine große Sport- und Event-Arena. Neben den packenden Matches 2 gegen 2 auf den 16 x 8 Meter großen Courts gab es Yoga-Kurse und für die Spielerinnen und Spieler durch die BARMER kostenlose Massagen. Dazu eine Probierstation des Energy Drink Herstellers Silberpfeil, der auch das Publikum mit kostenlosen Drinks versorgte und ebenfalls Forstetal600 Mineralwasser. Dazu kostenlos Eisbecher von der Eiswerkstatt Rostock. Am Samstag konnte zusätzlich im tiefen Sand American Football mit den Spielern der Rostock Griffins geschnuppert werden.

Im Beach Tennis ging es am Freitag bei Sonnenschein und blauem Himmel mächtig zur Sache. Im Endspiel der Herren40 setzen sich Frank Scherer und Jan Ramthun (beide Rostock) in einem spannenden ganz engen Match nach 8:8 in der Tiebreak-Verlängerung mit 11:9 gegen Ralf Große-Wilde (Berliner BTV) und Thomas Oberwalder (Kühlungsborn) durch. Die beiden Teams zogen mit einer makellosen Bilanz von 5 Siegen ins Finale ein.

Der Samstag begann mit der Vorrunde im Herren-Doppel bereits um 9 Uhr morgens. Acht Stunden lang wurde auf den Spielfeldern gefightet, bevor die Sieger feststanden – und die Gewinner kamen aus Usedom. Im Finale siegten Roman Maaßen/Lutz Genz gegen die Vorjahressieger Martin Dominik/Sebastian Pick (beide Stralsund), die sich mit dem starken Wind schwer taten.

Bei den Frauen gewannen Jana Sommerfeld mit Spielpartnerin Nadja Arp das Endspiel gegen Sibylle Fink/Brit Priester (Kühlungsborn), denen das Kunststück gelang, nach letztem Platz in der Gruppenphase, noch ins Finale einzuziehen. Den dritten Platz belegten Kathleen Berndt/Mia Wesley (Usedom).

Photos © Stephan Rohde