Noch gut drei Wochen bis zur IFBT WM in Castelldefels

Drei Wochen Vorbereitungszeit bleiben dem deutschen Team noch, bis es zur IFBT Weltmeisterschaft nach Castelldefels in Spanien geht. Aus Hamburg, Berlin, Hannover und Frankfurt reisen die insgesamt 17 Spielerinnen und Spieler nach Barcelona an, die Deutschland in Spanien vertreten werden. Darunter mit Elea, Fritz und Backup Elli auch drei ganz junge Teilnehmer, die in der U14 und U12 starten.
Im Mannschaftswettbewerb wird Deutschland erstmals zwei komplette Teams ins Rennen schicken. „Team GERMANY1 und GERMANY2 sind bei den Startern so gut besetzt, dass auf jeden Fall der Einzug ins Viertelfinale möglich ist. Losglück gehört bei einer WM natürlich auch dazu. Wir haben aktuell die Qual der Wahl. So werden wir für Team GERMANY2 erst bei den letzten Trainingseinheiten vor Ort festlegen, wer am Freitag als Starter aufs Spielfeld geht. Bei GERMANY1 sind die Starter auf Grund ihrer Turnierleistungen und Ranglistenpositionen fest gesetzt“, so IFBT Deutschland-Koordinator Thomas Oberwalder.
Für beide Teams stehen ausreichend Ersatzspieler bereit. Verletzungssorgen bereitet aktuell lediglich Tina Hübner (Rostock), die eine Verletzung am rechten Arm auskuriert.
Eine neue Rekordteilnehmerzahl steht den WM-Veranstaltern ins Haus. Mit den USA, Kanada, Großbritannien und Brasilien stehen mindestens vier Nationen am Start, die letztes Jahr nicht vertreten waren. Brasilien hat alleine die Entsendung von 20 Teilnehmern angekündigt. Polen, Litauen, Deutschland, Belgien Katalonien und Italien werden mit großen Mannschaften vor Ort sein. Dazu kommen viele Nationen, die mit kleineren Spielerkontingenten anreisen.

Titelfoto: Spielszene Luxemburg gegen Katalonien bei der IFBT WM 2018.